fbpx

Verhaltensmuster ändern in der Beziehung? So gelingt es!

Wir alle haben Verhaltensmuster, die in unseren Beziehungen auftreten und sowohl positive wie auch negative Folgen haben. Meist sind es aber die negativen Verhaltensmuster, die uns am meisten auffallen und die sich auf eine Art auf die Beziehung auswirken, wie wir das eigentlich nicht wollen. Wie können wir Verhaltensmuster ändern in der Beziehung? Welche Möglichkeiten gibt es, die Verhaltensmuster nachhaltig zu verändern, so dass sich diese nicht mehr negativ auf unser Beziehungsleben auswirken? 



Genau diese Fragen werde ich in diesem Artikel beleuchten und beantworten.

Verhaltensmuster ändern in der Beziehung braucht vor allem Präsenz

Die meisten Menschen versuchen ihre Verhaltensmuster sofort zu verändern, sobald sie erkennen, dass diese sich negativ auf die Beziehung auswirken.

Zum Beispiel durch ein Vorsatz wie: ‚Nächstes Mal reagiere ich anders‘, oder ‚Das passiert mir nicht noch einmal!‘



Wenn dann das Verhaltensmuster erneut auftritt, schämen sie sich – oder verurteilen sich sogar – für ihr Versagen. 

Wir können leider unsere Verhaltensmuster nicht bloss durch unsere Gedanken ändern.

Uns den Vorsatz zu nehmen anders zu handeln führt meistens nicht zu der Veränderung, die wir uns wünschen. 


Verhaltensmuster haben ihre Wurzel nicht nur auf der mentalen Ebene, sondern auch ganz stark auf der physischen, emotionalen und sozialen Ebene unseres Seins. Genau deshalb können wir sie auch nicht nur mit der mentalen Ebene lösen oder verändern.


Ein Verhaltensmuster zu erkennen reicht noch nicht aus um eine Veränderung zu bewirken, auch wenn das ab und zu geschehen mag. 

Um Verhaltensmuster nachhaltig positiv zu verändern, müssen wir deshalb zuerst einmal ganz präsent werden mit den verschiedenen Ebenen auf welchen das Verhaltensmuster sich abspielt.

Dabei hilft es zu beobachten, wie sich das Verhaltensmuster auf verschiedenen Ebenen unserer Erfahrung ausdrückt.

  • 
Was geschieht auf der physischen Ebene? Wie reagiert mein Körper auf die Situation, die das Verhaltensmuster auslöst?

  • Was geschieht auf der mentalen Ebene? Wie denke ich über die Situation? Wie denken ich aus dem Muster heraus über die Situation?
  • Was geschieht auf der emotionalen Ebene? Was fühle ich in dem Verhaltensmuster? Was fühle ich vielleicht gerade bevor ich in das Verhaltensmuster komme?
 
Damit können wir Informationen über den inneren Vorgang des Verhaltensmuster sammeln und zu einem grösseren Verständnis dafür kommen, was in dem Moment genau geschieht. 


 
Diese beobachtende Haltung hilft uns zudem einen Schritt von dem Verhaltensmuster zurückzutreten und aus einer anderen Perspektive darauf zu schauen. 
Anstatt dass wir uns in dem Muster befinden und versuchen dagegen anzukämpfen, befinden wir uns ausserhalb des Musters und beobachten es wie ein interessantes Phänomen. 


 
Das führt uns zum zweiten Schritt, mithilfe dem wir Verhaltensmuster in der Beziehung verändern können:

Die tiefste Veränderung geschieht durch Mitgefühl

Es ist unglaublich wichtig, dass wir nicht versuchen ein Verhaltensmuster gleich zu verändern oder wegzumachen, sobald wir es erkennen.

Auch wenn wir die negativen Auswirkungen sehen können, die dieses Verhaltensmuster für uns hat, bringt es nichts dagegen anzukämpfen ohne zuerst wirklich zu verstehen worum es dabei geht.

Dadurch würden wir die intrinsische Weisheit dieses Verhaltensmuster ignorieren und verdrängen. Wir würden beginnen gegen unser eigenes Verhalten anzukämpfen, was einer tatsächlichen holistischen Veränderung nur weiter im Wege steht. 



Denn auch wenn es für uns nicht sofort ersichtlich ist: Selbst das Verhaltensmuster mit den negativsten Auswirkungen hat im Kern eine positive Intention!

Was wirklich hilft um Verhaltensmuster nachhaltig zu verändern, ist diese bewusst in die Beziehung einzubringen und als das zu benennen was sind sind: unsere Muster.

Und zwar auf eine Art, in der wir – du und ich – einfach wahrnehmen was da gerade passiert – das Verhaltensmuster – ohne etwas daran verändern zu müssen.

 

Ein Beispiel:
Ich könnte ich merken, dass ich immer eifersüchtig werde, wenn meine Partnerin sich mit anderen Männern trifft und das ich mich aus dem Kontakt ziehe, wenn sie wieder zurückkommt um dieser Eifersucht Ausdruck zu verleihen. Für meine Partnerin ist das verletzend, weil sie merkt, dass ich mich zurückziehen und auch wann, sie aber nicht verstehen kann wieso ich das tue. 
Wenn ich das nächste Mal merke, dass ich mich innerlich abwende, kann ich das in mir bemerken. Das Muster ist mir nämlich bereits aufgefallen, ich konnte es nur bisher nie im Moment bemerken, wenn es passiert.

Ich bemerke nun also in der Situation was geschieht. Mir fällt auf, dass sich mein Bauch verkrampft, ich Angst und Trauer verspüre und meinen Selbstwert mit Gedanken in Frage stelle. Gleichzeitig fühle ich Wut auf meine Partnerin, weil ich annehme, dass sie durch ihr Verhalten diese Gefühle in mir auslöst.

Dies sind die verschiedenen Ausdrucksweisen des gleichen Verhaltensmusters. Nun kann ich beginnen, diese Beobachtungen mit meiner Partnerin zu teilen. Ich kann ihr einen Einblick in mein Inneres ermöglichen, so dass sie sehen kann, was in mir geschieht. 

All dies teile ich als reine Beobachtungen, ohne damit etwas bestimmtes erreichen zu wollen. Ich übernehme die Verantwortung für diese Reaktionen in mir und teile diese offen und echt mit.
Auch meine Partnerin muss dann nichts mit dieser Information ‚machen‘. Sie erhält einfach die Möglichkeit mehr von mir und meinen inneren Prozessen mitzuerleben. So kann sie vielleicht ihre eigene Erfahrung in Beziehung zu mir besser verstehen und von ihrer Seite her teilen, was mein Muster in ihr auslöst.

Was wirklich hilft um Verhaltensmuster zu verändern, ist diese bewusst in die Beziehung einzubringen, so dass sie nicht mehr unbewusst ablaufen müssen.



Kann ich mein Verhaltensmuster in mir erkennen und dieses einfach in die Beziehung mit meiner Partnerin / meinem Partner einbringen, ohne irgendetwas daran verändern zu müssen?



Dabei geht es um eine Haltung: Weder ich noch meine Mitmenschen sind schuld daran, dass ich mich in diesem Muster befinde oder dass ich dieses Muster in mir habe. 


Dennoch ist es meine Verantwortung

  • zu erkennen wann ich mich in einem Muster befinde
  • in Erfahrung zu bringen, was diese Verhaltensmuster mit den davon betroffenen Mitmenschen macht. Was ist der Impact, den ich mit meinem Verhalten auf meine Mitmenschen habe?

Am besten lassen sich diese Verhaltensmuster dann in der Beziehung lösen. Und zwar in dem wir beide eine mitfühlende Haltung einnehmen. Wir wollen also das Muster so gut es geht kennenlernen und ein Verständnis für die positive Intention dieses Musters entwickeln.

Denn: Wenn wir beide Raum halten können um einfach mit diesem Muster präsent zu sein. Wenn wir sogar Mitgefühl und Kontemplation für diese Muster entwickeln können. Wenn wir einfach schauen können: Was macht das Muster mit mir, mit dir und mit unserer Beziehung? 


Dann entsteht die Möglichkeit für nachhaltige Veränderung. In dieser Intimität des einfachen Teilens liegt die grösste Kraft für Veränderung.

Dabei geht es um die Disidentifikation von diesem Verhaltensmuster! In diesem Blog-Beitrag kannst du mehr darüber erfahren: Why Relationships are so Important! Personality and Intimacy

In meinen Circling Workshops, kannst du genau diese Fähigkeiten der Intimität und des urteilsfreien Kommunikation durch deine eigene Erfahrung erlernen!
Hier findest du die nächsten Workshops: Circling Events

Die Intimität erschaffen, die Veränderung möglich macht

Was macht es möglich, diese urteilsfreie und präsente Haltung einzunehmen, wenn es doch genau um die Dinge geht, die sich negativ auf unser Leben auswirken?

Und was soll das Ganze Gerede darüber, das Muster nicht verändern zu wollen?!



Die Haltung die ich zu vermitteln versuche, kann auf den ersten Blick verwirrend wirken.



Natürlich willst du das Verhaltensmuster verändern! Und ich würde nicht einen ganzen Artikel dazu schreiben, wenn ich dich nicht dabei unterstützen möchte, das Verhaltensmuster tatsächlich nachhaltig zu etwas positiverem zu verändern.

Die Haltung, die ich zu vermitteln versuche lässt sich so besser verstehen:



Die Verhaltensmuster die wir haben sind Teile unserer Persönlichkeit. Diese Teile funktionieren wir Unterpersönlichkeiten, also mit ihrer eigenen Weltsicht, Logik und Absicht. 


Diese Teile / diese Verhaltensmuster wollen etwas ganz spezifisches für uns.

Zum Beispiel kann das oben beschriebene Verhaltensmuster mit der Eifersucht die Intention haben, mich vor Schmerz zu bewahren, von dem es ausgeht, das er kommen wird. Der Teil geht davon aus, dass ich irgendwann von meiner Partnerin verletzt werde und wendet sich ab um diesem Schmerz zu entgehen bevor er überhaupt entstehen kann.

Auf der Beziehungsebene verursacht dieses Verhaltensmuster sehr viel Stress in der Beziehung, der nicht sein müsste. Das Verhaltensmuster hat auf der Oberfläche nicht viel Bezug zu der jetzigen Situation mit meiner Partnerin.

Wenn ich nun also das Muster erkennen und mit der Haltung an dieses Muster herangehe von ‚Dieses Muster macht keinen Sinn mehr, ich will das jetzt verändern indem ich es wegmache‘, dann verkenne ich die wahre positive Intention von diesem Teil, mich vor Schmerz zu schützen.

Wie würdest du dich fühlen, wenn du denkst du beschützt jemanden vor Schmerz und diese Person kommt zu dir und will dich mit aller Macht verändern, so dass du aufhörst das zu tun? Ohne das diese Person überhaupt versteht, was du für sie zu tun versuchst? 



Wenn wir diesen Verhaltensmuster / diesen Teilen das nötige Verständnis und sogar Wertschätzung entgegenbringen, entsteht eine komplett andere Beziehung zwischen ‚Uns‘ und ‚unserem Muster’. 


Es ist eine liebevollere Haltung uns selbst als Ganzes gegenüber. Wir haben uns nicht ausgesucht, diese Muster zu haben. Und die Teile, die die Muster abspielen, machen das sicher auch nicht aus Spass. Also können wir uns unseren Mustern wenigstens mit Weichheit und Präsenz zuwenden. 



Und dies gilt vor allem auch in Beziehung zu anderen Menschen!

Wenn ich mich nicht nur mir selber und meinen Mustern auf diese Art zuwende, sondern auch meinem Gegenüber, dann entsteht ein wunderbarer Raum von Intimität, in dem wir wirklich in unserer Ganzheit gesehen und erkannt werden können.

Mit all den positiven Intentionen und den (vielleicht) negativen Effekten, die diese auslösen.

Und dieses gesehen und erkannt werden ist genau das, was es möglich macht, dass sich diese Verhaltensmuster aus sich selbst heraus zu transformieren beginnen!



Wir können in uns erkennen woraus die Muster entstehen. Wir können diesen Mustern mit Weichheit und Wertschätzung begegnen für das, was sie für uns tun wollen. Und wir können in dieser Haltung neue Möglichkeiten finden, in denen die positive Intention erhalten bleibt, die negativen Auswirkungen aber nicht entstehen.

Unsere Verhaltensmuster können sozusagen neue Rollen lernen, wenn sie durch uns erkannt und wohlwollend begleitet werden. 



Schlussendlich geht es also nicht darum ein Verhaltensmuster ‚aufzugeben‘ oder ‚wegzumachen‘, sondern darum herauszufinden, wozu dieses Muster gut ist. Um diese positive Intention, dann in eine der jetzigen Situation entsprechenden, konstruktiven Ausdruck zu bringen!

Falls zu mehr zu inneren Anteilen lesen willst, wird dich dieser Artikel interessieren: An Introduction to Internal Family Systems Model

Verhaltensmuster zu verändern bedeutet Ganz werden

Unsere Verhaltensmuster zu verändern bedeutet also in erster Linie uns selbst besser kennenzulernen. Und im kennenlernen wird das erkennen der Absichten von unseren verschiedenen Anteilen immer leichter. Dadurch verändert sich unsere Perspektive auf die Verhaltensmuster an sich.

Ich stelle mir vor, dass du ganz schön oft überrascht sein wirst, wenn du die tatsächliche Intention von einem ‚negativen Verhaltensmuster‘ erkennst, welches dir bisher im Weg gestanden ist. 



Und wenn du diese Haltung mehr und mehr in deine Beziehungen integrierst wirst du erleben, wie es immer weniger um das verändern von Verhaltensmustern geht, auch wenn das immer noch als ‚Nebenprodukt’ geschieht.

Immer wie mehr wirst du diese Haltung vielmehr leben und teilen wollen, weil die Intimität, die so zwischen zwei oder mehreren Menschen entstehen kann einfach unglaublich ist!

Und weil diese Haltung dir selber erlaubt, dich als Ganzes zu sehen und dir in deiner Ganzheit wohlwollen zu begegnen.



Falls du diese Haltung gerne einmal in einem sicheren und angeleiteten Setting ausprobieren und erleben möchtest, dann komm an einen meiner Circling Events oder buche eine Session mit mir!

Ich wünsche dir ganzheitliche Transformation zu konstruktiveren Ausdrucksformen! 😉

Falls du eine Frage zu dem Thema hast oder eine Rückmeldung zu diesem Beitrag hinterlassen möchtest, tue dies gerne in den Kommentaren!

Share this Article

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Telegram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.